Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   6.12.14 23:09
    Solche Werkstätte abbren



http://myblog.de/freigeist.werwolf

Gratis bloggen bei
myblog.de





Facebook-Alarm

Wer kennt nicht mindestens eine Person, die bei Facebook angemeldet ist. Facebook scheint viele Vorteile zu haben. Man hat all seine Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen zusammen und kann mit ihnen auf die Schnelle schreiben, Fotos und Videos austauschen. Einfach genial oder?

Doch wer von Euch oder Euren Freunden kennt die Schattenseiten von Facebook?

Facebook ist kein harmloser Online-Treffpunkt für Freunde. Facebook ist eine Firma und Firmen wollen Geld verdienen. Nun fragt sich der ein oder andere wie Facebook denn Geld verdienen will, wenn dort alles kostenlos ist...

Nun, Facebook bietet zwar alles kostenlos an und kann somit nicht direkt damit Geld verdienen. ABER Facebook verdient haufen Geld mit seinen Usern oder um es besser zu formulieren, mit den Daten seiner User. Denn Facebook ist ein Unternehmen, das Geld verdient, in dem es die privaten Daten seiner Mitglieder an andere Firmen verkauft.

Schaut dazu auf folgenden Text aus den AGBs von Facebook:

1. Für Inhalte, die unter die Rechte an geistigem Eigentum fallen, wie Fotos und Videos (IP-Inhalte) erteilst du uns vorbehaltlich deiner Privatsphäre- und Anwendungseinstellungen die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, unentgeltliche, weltweite Lizenz für die Nutzung aller IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest (IP-Lizenz)

Was bedeutet das im Klartext:

Im Klartext heißt das, das Facebook ALLES was Ihr dort hineinstellt verwenden darf, um damit Geld zu machen. Das sind Vorlieben oder Hobbys von Euch, die Ihr in Eurem Profil stehen habt, in Statusmeldungen veröffentlicht oder sogar per Nachricht an Eure Freunde verschickt. Ja sogar Fotos von Euch die Ihr in Eurem Account hochgeladen habt, darf Facebook verwenden und verkaufen, also Geld verdienen. Dies drückt das kleine Wort "unterlizensierbare" aus.

Wusstet Ihr das?

Was könnt Ihr also tun, wenn Ihr das nicht wollt?

1. Überlegt Euch genau, ob Ihr so eine Plattform wirklich braucht, um Eure Freunde zu treffen oder ob Euch ein normaler Kontakt über eMail reicht.

Wenn ja, dann überlegt genau, was Ihr auf Facebook in Statusmeldungen schreibt, was Ihr in eMails schreibt und was Ihr in Eurem Profil preis gibt. Und achtet darauf, welche Fotos Ihr dort hochladet.

Denkt immer daran, alles wird verkauft und von Facebook verwendet.

Wenn nein...

2. Dann macht es wie ich und löscht Euren Account bei Facebook. Doch das ist nicht so einfach wie es sich anhört. Denn um seinen Account zu löschen, muss man erst einmal richtig lange suchen. Das Einzige was wirklich schnell zu finden ist, ist die Deaktivierung Eures Accounts, was aber keine Löschung ist.

Hier die Beschreibung um seinen Account endgültig zu löschen:

1. Ganz unten auf "Datenschutz"

2. Dann auf "Lies Dir unsere Datenschutzrichtlinien durch"

3. Runterscrollen auf den Punkt Deaktivierung oder Löschung Deines Kontos und in dem Text auf "Hilfeseiten" klicken.

4. Und schließlich in dem sich geöffnetem Fenster auf "Absenden" klicken.

Nun seit Ihr wieder frei und auch Eure Daten. Facebook hat sich viel Mühe gegeben, um es dem User schwer zu machen, seinen Account zu löschen.

Ich habe es getan, weil mir zum einem die Seite nicht gefallen hat und spätestens als ich von der Verwendung meiner Daten erfahren habe, war für mich klar, das ich mich dort abmelde.

Es ist jedem selber überlassen, wie er mit der Information umgeht. Aber niemand kann sagen, er hätte es nicht gewusst.

Bedenkt immer, was Ihr im realen Leben niemandem zeigen und sagen würdet, das sagt und zeigt auch niemandem im Internet.

12.7.10 13:57
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung